SolarStreuli           Handwerk und Solarprodukte          Maurenmoosstrasse 36         8815 Horgenberg           079 355 05 68          streulihans@gmail.com         
Handwerk und Solarprodukte
 
Angebote SolarStreuli
 
 
Module Solarmarkt Preise
 
Kabel, Stecker   Wieland
     
Solarmaterial Winterhalter Preise
     
Blei-Batterien
 
Solar-Batterie-Laderegler
 
Allgemeine-Geschäftsbedingungen
 
 
 
Blog
 
Ferienhaus in Siat
 
Landforst
 
20171118 Holzschnitzelheizung
 
 
 
 

2012 06 12 22 10 Bild Hans Streuli - AKW Abdampf Leibstadt- etwa in Bildmitte der Üetliberg, die Pyramide re ist eine Douglasie im Landforst.

 

102.266.016
Das eigene, persönliche Solarkraftwerk bremst die ständige Erhöhung der Energierechnung  
 
       
       
Das Schweizervolk hat am 21. 5. 2017 die Gutheissung des Energiegesetzes beschlossen -
   

Link zum Energiegesetz
Energiegesetz, vom 30. September 2016
Punkt 7 Kernenergiegesetz vom 21. März 2003
Art. 12a Verbot des Erteilens der Rahmenbewilligung für Kernkraftwerke Rahmenbewilligungen für die Erstellung von Kernkraftwerken dürfen nicht erteilt werden.
Art. 106Rahmenbewilligungen für Änderungen bestehender Kernkraftwerke dürfen nicht erteilt werden.


    am 1. April 1975 besetzten rund 500 Personen das Baugelände des Kernkraftwerkes Kaiseraugst. Dieses AKW wurde nie gebaut..
         
Solarmodule, auf jeden Fall Offerte anfordern        
         

JA Solar Poly JAP6 (K) 60-265/4BB F35-35 (265Wp)
Artikel-Nr.: 102.266.016
20170831

136.60 CHF Stk zuzüglich Fracht, solange Vorrat  
         
JA Solar Mono JAM6 (K)(DG) 60-285/4BB (285Wp) 1500V
Doppelglas Laminat
Artikel-Nr.: 102.265.159
20170831
183.70 CHF Stk zuzüglich Fracht, solange Vorrat  
         
         
   
Mikro-Wechselrichter von AEconversion     Datenblätter  
         
AE INV250-45EU 282.65 CHF   Datenblatt  
AE INV250-45EU PLC 297.90 CHF      
       
AE INV350-60EU 297.90 CHF   Datenblatt  
AE INV350-60EU PLC 325.80 CHF      
AE INV350-90EU PLC 344.70 CHF   Datenblatt  
       
AE INV500-90EU PLC 376.20 CHF   Datenblatt  
   
PLC GATEWAY 170.10 CHF Link Datenblatt  
AEDL-LAN - Web-basierter Datenlogger 751.50 CHF Link Datenblatt  
AEDL-UH - Datenlogger 268.20 CHF Link Datenblatt  
   
   

Das eidgenössische Starkstrominspektorat ESTI berichtet seinem Bulletin 7/2014
PV-Kleinstanlagen welche mittels einer Steckdose mit dem Netz verbunden werden,
könnten bei unsachgemässem Anschluss von Verbrauchern zu thermischer Überbelastung von Kabeln von zb. Steckdosenleisten etc.ab Steckdose führen.
Das ESTI stellt fest:
Pro Bezügerleitung dürfen steckerfertige mobile PV-Anlagen bis zu einer ACseitigen Nennleistung von gesamthaft maximal 600 W an freizügigen
230V-Aussensteckdosen – typisch Balkon oder Dachterrasse – eingesteckt sein
.

Die Verantwortung diesbezüglich liegt aus Sicht des ESTI beim Nutzer. Wer zb. einen Heizlüfter mit hoher Leistung an eine aufgerollte Kabelrolle anschliesst kann auf fatale Art seiner Verantwortung bewusst werden.

Diese Ansicht des ESTI ist sozusagen sensationell, denn einzig Holland und Dänemark kennen in Europa eine ähnliche freiheitliche (bürgerfreundliche) Haltung, wie ich gehört habe.

Die Hersteller erwarten für Solarmodule 25 Jahre Lebensdauer.
Die heutigen Modulwechselrichter neuester Generation sind entworfen für Module mit 60/6Zoll Zellen.

Bei einer Modulspannung von ca 45 Volt sind Plug & Play Kleinstanlagen ungefährlich für den umsichtigen Handwerker.

Kleinanlagen unter 30kVA sind in der Schweiz nicht meldepflichtig.

In der Schweiz sind laut Art. 1b (VPeA) nur PV-Anlagen mit einer Leistung über 30 kVA der zuständigen Behörde meldepflichtig.

Die neue Bestimmung der Energieverordnung (EnV) 2. Kapitel - Art. 2 Abs. 2a verpflichtet die lokalen Energieanbieter, Überschüsse von PV-Eigenproduktion zu vergüten.
Der Netzbetreiber kann solche Überschüsse als Naturstrom zu einem besseren Preis vermarkten, (wenn er dem Produzenten einen 2Weg-Zähler montiert) der Eigenproduzent kann das Netz als Energiespeicher nutzen. Dafür zahlt er ein Netzentgelt.

Nach dem Wortlaut der Bestimmung (EnV) 2. Kapitel - Art. 2 2ter wird die zu vergütende Energie entweder direkt gemessen (mit dem vorhandenen Zähler der auch rückwärts zählt) oder berechnet. Wird sie berechnet, so ist die Berechnung auf gemessene Werte eines Zählers, welcher auch rückwärts zählt, zu stützen. Mit etwas diplomatischem Feingefühl kann man den lokalen Netzbetreiber dazu bewegen, einen sog. 2Weg-Zähler zu montieren.
Landis + Gyr E 350

Wechselrichter mit der CE-Kennzeichnung erfüllen die grundlegenden Anforderungen an die Sicherheit.
Ein solcher Wechselrichter hat auch eine Einrichtung gegen ungewollten Inselbetrieb.

Um Netzsicherheit gegen ungewollte Frequenzabweichung zu gewährleisten, wird der Wechselrichter die Einspeisung ab 50.2Hz nach VDE 0126-1-1 Norm automatisch unterbrechen.

Diese Norm verursacht das "50,2 Hz-Problem“ ---------- ist abgelöst durch die Norm VDE-AR-N-4105 - (bei deutschen Fabrikaten)

Neueste Wechselrichter zB. von AEconversion, schalten die Leistung nach der Norm VDE-AR-N 4105 bei Überschreitung der Netzfrequenz schrittweise zurück.